Neutronen – die tückische Gefahr durch Bildung radioaktiver Aktivierungsprodukte

von Prof. Dr. Rolf Bertram, 25.04.2014

Die Unterschätzung radioaktiver Aktivierungsprodukte ist ein typisches Beispiel für Bewertungen von Situationen, bei denen die Ursachen und die messbaren Auswirkungen zeitlich weit auseinanderliegen. Nach jahrzehntelanger Einlagerung und wegen der Langlebigkeit von 14C kommt es zur Anreicherung und damit zu einer wachsenden Kontamination bodennaher Luftschichten durch 14C.
Die vom Inventar eines Castors ausgehende Strahlung wird nur unzureichend abgeschirmt. Dadurch existiert in der Umgebung eingelagerter Castoren ein Mischstrahlungsfeld von Neutronen- und Gammastrahlen, das auch in einem Abstand von einigen hundert Metern noch messbar ist.

Weiterlesen …

Kategorie: Aktuelles, Stellungnahmen zur Reaktorkatastrophe in Japan

Radioaktiver Feinstaub durch Castoren

AKTIVIERUNG von anhaftendem Feinststaub an den äußeren Wandungen von befüllten Atommüllbehältern

Weiterlesen …

Kategorie: Aktuelles, Stellungnahmen zur Reaktorkatastrophe in Japan