Antwort des Präsidenten der TU HH, Prof. Brinksma

Werbeverbot 26.10.2018 11:32 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

in einer konzertierten Aktion wurde aus Ihrem Netzwerk Kritik an der Entscheidung der TUHH geäußert, Werbemaßnahmen auf dem Campus für eine Veranstaltung des Gesprächskreises Dialektik & Materialismus nicht zu genehmigen. Ich möchte auf diesem Wege hierzu Stellung nehmen.

Die Entscheidung gründet sich auf zwei Grundsätzen der TUHH, nämlich der Verpflichtung zur politischen Neutralität sowie der generellen Zurückhaltung bei werblichen Maßnahmen. Die Werbemaßnahme ist also nicht wegen des Verdachts auf Terrorismus oder aus ähnlichen Begründungszusammenhängen untersagt worden, wie dies in Ihren eMails immer wieder zum Ausdruck gebracht wurde, sondern ausschließlich auf Basis der beiden vorgenannten Gründe. Es liegt der TUHH fern, die Aktivitäten des Gesprächskreises Dialektik & Materialismus oder einzelne Veranstaltungen und ihre Referenten unter Terrorismusverdacht zu stellen. Falls dieser Eindruck entstanden sein sollte, so bedaure ich dies ausdrücklich.

Ich stehe auch aus Gründen der Gleichbehandlung hinter der Entscheidung der TUHH-Verwaltung und möchte Sie bitten, diese zu respektieren.

Mit den besten Grüßen

Ed Brinksma

Präsident

Technische Universität Hamburg (TUHH)

Am Schwarzenberg-Campus 1

21073 Hamburg


Kategorie: Aktuelles, Proteste TU Hamburg

Weitere Artikel