Brisante internationale Entwicklung als Thema der Offenen Akademie

Die Offene Akademie hat am 25.3. Ihre Pforten geöffnet und startet  mit 80 Teilnehmern

(Pressemitteilung, 25.3.18)

Auf der Offenen Akademie begegnen sich wissenschaftliche Fachleute und interessiertes Publikum auf Augenhöhe. Jede Einheit besteht aus 45 min Vorlesung und 45 min Diskussion. „Hier werden kritische Themen  angepackt und Lösungen gezeigt“, so eine Besucherin.

Am Montag wird sie fortgesetzt um 9 Uhr mit Dr. Rainer Werning,  Bonn, zum Thema „Droht ein neuerlicher Krieg auf der Koreanischen Halbinsel?“ Weitere Vorlesungen zur derzeitig kritischen internationalen Entwicklung folgen. Thomas Quest, Elektrotechniker und Unternehmer aus Bochum, wirft um 11 Uhr die Frage auf: “Zum Krieg bestimmt? Kritik des Buches von Graham Allison „Destined for War“ zur Kriegsgefahr zwischen den USA und China.“  Um 14 Uhr folgt Prof. Dr. Dieter Friedrichs, Velbert: „Das Ende der Geschichte“. Er behandelt dabei die gleichnamige These von Francis Fukujama.  „Woher kommen solche merkwürdigen Ansichten? Bekanntlich hält jede Kultur sich selbst für das Größte“, so Prof. Friedrichs. Den Faden der derzeit brisanten internationalen Entwicklung wird am Mittwoch Stefan Engel aus Gelsenkirchen fortführen mit dem Thema „Die Herausbildung neuimperialistischer Länder und die Entwicklung der Kriegsgefahr.“ Er kommt zum Schluss, dass diese neue Erscheinung das bisherige Gefüge der Weltordnung dramatisch in Frage stellt.

Die Offene Akademie packt auch Themen der Umwelt, Technik, Medizin und weitere an. Das gesamte Programm findet man im Internet unter www.offene-akademie.org. Teilnahme ist jederzeit möglich: Die Einzelkarte kostet an der Tageskasse 7€ (ermäßigt 5€) die Tageskarte 27€ (16€). Der Veranstaltungsort ist im Schacht 3, Koststr. 8, Gelsenkirchen


Kategorie: 10. Offene Akademie 2018, Aktuelles, Pressemitteilungen

Weitere Artikel

Vorheriger Artikel: