Die BRD – Antikommunismus als Staatsdoktrin

Vorlesung von Joachim Gärtner, Kassel, und Dieter Klauth, Albstadt auf der Offenen Akademie Gelsenkirchen am Freitag, 2. Oktober 2015 um 11:00 Uhr.

Als die BRD 1949 gegründet wurde, war sie als ein kapitalistisches Bollwerk gedacht gegen die damals noch sozialistische Sowjetunion wie überhaupt gegen den Sozialismus. Gesetzgebung, Geschichtsschreibung, Bildungssystem, Massenmedien usw. – alles wurde verwoben mit antikommunistischen Fälschungen und Lügen mit dem Zweck, den Menschen die Zuwendung zu einer gesellschaftlichen Alternative zu erschweren und den wirklichen Sozialismus zu verunglimpfen. Mit Alt-Faschisten durchsetzte Behörden und Geheimdienste wie BND oder Verfassungsschutz waren und sind maßgeblich an der Unterdrückung, Fälschung und Zensur beteiligt. Der Vortrag setzt sich kritisch mit Lebenslügen über den Sozialismus auseinander, die eng mit der Gründung der BRD verbunden sind.
Joachim Gärtner war als Gymnasiallehrer für Deutsch, Musik und Politik tätig sowie zeitweise als Maschinenschlosser. Er arbeitet heute in der Erwachsenenbildung.
Dieter Klauth ist Drucker und ein ausgewiesener Fachmann in der Geschichte des sozialistischen Aufbaus der Sowjetunion.


Kategorie: 9. Offene Akademie Gelsenkirchen 2015

Weitere Artikel