Nach Lampedusa ist vor Lampedusa – Die toten Flüchtlinge, unvermeidlich wofür?

Abendveranstaltung mit Prof. Arian Schiffer-Nasserie im Rahmen der Offenen Akademie am Donnerstag 1.10.2015 um 19:30 Uhr

Der Vortrag beschäftigt sich mit den Fluchtursachen, der europäischen Flüchtlingspolitik und der öffentlich-medialen Besprechung der unübersehbaren Opfer. Die nachfolgenden Thesen sollen im Vortrag begründet und bewiesen werden:
– Die toten Geflüchteten sind für die ökonomischen Interessen der führenden Staaten und ihrer Unternehmen unvermeidlich. Sie sind nicht Opfer „gewissenloser Schleuserbanden“, sondern die Folge einer effizienten Abriegelung der europäischen Außengrenzen.
– Die Toten sind nicht Opfer „unserer aller“ Gleichgültigkeit und Ignoranz gegenüber dem Leid der Flüchtenden, sondern sie sind Produkte der ökonomischen, politischen und militärischen Erfolgsstrategie der EU-Staaten.
Arian Schiffer-Nasserie ist Hochschullehrer für Politikwissenschaft an der Evangelischen Fachhochschule in Bochum. Schwerpunkte: Sozial- und Migrationspolitik, Rassismusforschung.


Kategorie: 9. Offene Akademie Gelsenkirchen 2015, Aktuelles

Weitere Artikel

Nächster Artikel: