20 Jahre Völkermord in Srebrenica – Die verdrängte Wahrheit über den Bosnienkrieg

Vorlesung von Jasmina Prpić, Rechtsanwältinnen ohne Grenzen, Freiburg, und Prof. Dr. Christian Schwarz-Schilling, auf der Offenen Akademie Gelsenkirchen am Montag, 28.9. 2015 16:00 Uhr

Srebrenica, der Name einer bosnischen Kleinstadt, ist zum Symbol für die Rückkehr des Völkermords nach Europa und für das Versagen der internationalen Politik geworden. Die Auseinandersetzung mit Srebrenica bleibt auch heute ein Prüfstein für den Zustand der Welt und die Verantwortung der Vereinten Nationen.

Jasmina Prpić, deutsch-bosnische Juristin und Frauenrechtlerin, flüchtete1992 nach Deutschland und spürte am eigenen Leib die Auswirkungen des Krieges im ehemaligen Jugoslawien. Kurz nach ihrer Flucht erfuhr sie von massenhaften Vergewaltigungen von Frauen als Strategie der Kriegsführung in Bosnien. 2007 gründete sie mit Kolleginnen den Verein Anwältinnen ohne Grenzen.
Christian Schwarz-Schilling, studierte ostasiatische Kultur, Sprachwissenschaften und Geschichte. Von 1982 – 1992 war er Bundesminister für Post und Telekommunikation. Er war Zeitzeuge des Geschehens und warnte einige Tage vor dem Massaker als Vorsitzender des Unterausschusses für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe vor dem eintretenden Desaster. Leider blieb seine Stimme ungehört.

Beide sprechen heute gemeinsam zum Thema. Frau Prpić wird die Situation von Ex-Jugoslawien und Bosnien darstellen mit statistischen Daten und Bildern aus Srebrenica. Anschließend wird Christian Schwarz-Schilling von den damaligen Hintergründen berichten und seine persönlichen Erfahrungen schildern. Er reiste viele Jahre als internationaler Mediator durch das Land.

 


Kategorie: 9. Offene Akademie Gelsenkirchen 2015, Aktuelles

Weitere Artikel