Offene Akademie in Gelsenkirchen: Fortschrittliche Wissenschaft und Kultur trifft sich mit engagierten Bürgern

– Pressemitteilung – Zum achten Mal öffnet die Offene Akademie vom 27. September bis 4. Oktober 2013 in Gelsenkirchen für eine Woche ihre Pforten. Ganz im Geiste einer „Offenen Universität“ treffen sich kritische fortschrittliche Wissenschaftler, Fachleute und Kulturschaffende mit einem interessierten Publikum auf gleicher Augenhöhe. Hier ist jeder Interessierte, gleich welchen Schulabschluss er hat, willkommen.

Wie in den vergangenen Jahren zuvor werden auch in dieser Tagungswoche wichtige Themen, mitunter äußerst heiße Eisen, angepackt. Der Schauspieler Rolf Becker eröffnet am 27. September mit einer neuen Lesung „Marx und Engels: Zur Einheit von Mensch und Natur“. Von den Gegnern bekämpft und selbst in der sozialistischen Bewegung bis in die heutige Zeit missachtet, kommen hier Marx und Engels als Wegbereiter eines nachhaltigen Umweltschutzes zu Wort. Am Samstag spricht der Gutachter und Biochemiker Dr. Harald Friedrich zum Thema „Hydrogeologische Gefahren durch Sonderabfallentsorgung der RAG“, wo es um Verklappung extrem giftiger Schadstoffe unter Tage gehen wird. Er wird sicherlich auf interessierte Bergleute treffen, doch das Thema geht jeden Bürger an. Weiterhin berichten Fachleute über bislang verharmloste Gefahren der Atomkraftwerke in Europa und drei Veranstaltungen befassen sich mit Plänen mit dem umweltfeindlichen Fracking von Gas. Aber auch Ernährung, Landwirtschaft und Auswirkungen der Umweltkrise auf die Gesundheit werden behandelt. Unter dem Thema „Gutachterzensur – Maulkorb für unbequeme Experten?“ berichten engagierte Wissenschaftler aus einschlägiger Erfahrung. Am letzten Tag (Fr. 4. Oktober) wird unter der Fragestellung „Steuern wir in die Umweltkatastrophe? Der notwendige Aufbau der Umweltgewerkschaft“ die Behandlung der Umweltfrage abgeschlossen mit der Auseinandersetzung um Vorschläge, was zu tun ist.

Ein Kernthema der Offenen Akademie ist die Frage unserer demokratischen Rechte und Freiheiten. Seit dem Auffliegen der Mörderbande NSU ist die Frage aufgeworfen, ob deren Deckung durch den Inlandsgeheimdienst weit mehr als Pannen und großes Versagen war, wie der Abschlussbericht des Bundestags feststellt. Dem Wesen dieses sog. „Verfassungsschutz“ geht der Jurist Frank Jasenski in seiner Vorlesung „Wurzeln und Aufgaben des Inlandgeheimdienstes ‚Verfassungsschutz’“ nach. Viele ehemalige Angehörige der berüchtigten „GESTAPO“, des „Reichssicherheitshauptamts“ oder der SS bauten die westdeutschen Geheimdienste auf. Der Antikommunismus als Grundkonsens der Anfänge des bundesdeutschen Inlandsgeheimdienstes prägt dessen Arbeit bis in die heutige Zeit. Über seine Nähe und enge Zusammenarbeit mit Neofaschisten braucht sich niemand zu wundern. Der bekannte Jurist Dr. Rolf Gössner führt unter dem Thema „Polizei außer Kontrolle? Fatale Folgen staatlicher Machtentgrenzung“ diese Auseinandersetzung fort. Wer Unbequemes aufdeckt, dem kann übel mitgespielt werden, wie der Ex-Steuerfahnder Rudolf Schmenger in der Veranstaltung „Kriminalisierung und Psychiatrisierung in der Steuerfahndung“ berichten wird.

Jeder Tag besteht in der Regel aus vier Tages- und einer Abendveranstaltung. Jede Einzelveranstaltung besteht aus 45 min Vortrag und 45 min Diskussion. Auch Musik, Kultur und Kabarett kommen nicht zu kurz. „Man lernt hier so viel wie schon lange nicht mehr und verändert sich“ – so die Meinung eines Besuchers. Durch die Wechselbeziehung fortschrittlicher kritischer Wissenschaftler mit einem engagierten Publikum wird eine Tiefe der Auseinandersetzung erreicht, wie man sie sonst selten findet.
Obwohl die Offene Akademie finanziell unabhängig ist und sich selbst finanziert, sind die Eintrittspreise für ihren Besuch unschlagbar günstig, Veranstaltungen der Offenen Akademie sind als Einzelkarte, Tageskarte, Zehnerkarte und Wochenkarte zu buchen. Eine Wochenkarte kostet 135.- €, für Geringverdiener 80,- Euro. Im Vorverkauf gibt’s deutliche Rabatte. Das vollständige Programm ist einzusehen unter:
www.offene-akademie.org.

Zur Unterstützung Ihrer Arbeit stellen wir Ihnen eine digitale Pressemappe zur Verfügung. Sie enthält das vollständige Programm, ein Plakat zur Lesung mit Rolf Becker sowie ein Plakat zu drei ausgewählten Abendveranstaltungen.

Wir laden Sie herzlich ein zur Pressekonferenz am Samstag, 28.9. um 12:30 Uhr im Arbeiterbildungszentrum, Koststr. 8, Gelsenkirchen. Für Nachfragen oder Terminvereinbarung mit Dozenten wenden Sie sich bitte an die Sprecher des Fachbeirats:
Christoph Klug, wissenschaft_klug@web.de
Josef Lutz, josef.lutz@etit.tu-chemnitz.de, Tel 0371 531 33618


Kategorie: 8. Offene Akademie Gelsenkirchen 2013, Aktuelles, Pressemitteilungen

Weitere Artikel