Atompolitik: Sicherheitsmängel lange bekannt

Laut der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Unterlagen des Bundesumweltministeriums war die schwarz-gelbe Monopolregierung bereits vor ihrem Beschluß zur Laufzeitverlängerung der deutschen Strahlenmeiler über die Sicherheitsrisiken informiert. In einem Bericht der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) hieß es: “Insbesondere in älteren Anlagen entsprechen einige sicherheitstechnisch wichtige Systeme nicht in allen Punkten dem Stand von Wissenschaft und Technik.” Davon besonders betroffen: “Stromversorgung einschließlich der Gleichstromversorgung, Notstromdiesel einschließlich Startluft- und Kraftstoffversorgung, leittechnische Einrichtungen, Führung der Frischdampfleitungen und Kühlwasserversorgung”. Auch der unzureichende Schutz vor Flugzeugabstürzen wurde erwähnt.


Kategorie: Stellungnahmen zur Reaktorkatastrophe in Japan

Weitere Artikel